Archiv der Kategorie: Rezensionen

Kurzbericht über die Buchpräsentation mit Autorengespräch Kreisau | Krzyżowa. 1945 – 1989 – 2019 am 29.1.2020 im Leibniz-Institut für Europäische Geschichte

Vortragende Autoren: Waldemar Czachur, Germanist und Professor an der Universität Warschau. Gregor Feindt, Historiker und wissenschaftlicher Mitarbeiter am Leibniz-Institut für Europäische Geschichte in Mainz. Moderation:

Veröffentlicht unter Rezensionen, Veranstaltungsbericht | Kommentare deaktiviert für Kurzbericht über die Buchpräsentation mit Autorengespräch Kreisau | Krzyżowa. 1945 – 1989 – 2019 am 29.1.2020 im Leibniz-Institut für Europäische Geschichte

Zukunft in der „Alten Heimat“

Olaf Müller und Gernot Wolfram bearbeiten ein Thema auf sehr unterschiedliche Weise / Die Hauptfiguren finden in Polen eine neue Liebe – und zu sich selbst Der Ansturm der „Barbaren aus dem Osten“ ist in Zeiten der Mobilisierung der Bevölkerung, … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Archiv, Rezensionen | Kommentare deaktiviert für Zukunft in der „Alten Heimat“

Rezension zur 1. deutschsprachigen Ausgabe von Arkady Fiedlers „Staffel 303“

Arkady Fiedler: Staffel 303. Die polnischen Jagdflieger in der Luftschlacht um England. Als der Weltenbummler und Abenteuer Arkady Fiedler von September bis Oktober 1940 seine patriotische Reportage „Dywizjon 303“ schrieb, hatte er sicherlich nicht vor Augen, dass dies schon bald … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Archiv, Rezensionen | Kommentare deaktiviert für Rezension zur 1. deutschsprachigen Ausgabe von Arkady Fiedlers „Staffel 303“

Rezension zu Artur Beckers Roman „Der Lippenstift meiner Mutter“

„Wenn Artur Becker eines kann, dann ist es dies: erzählen!“, lobte Tim Schleider in der Stuttgarter Zeitung vom 5. Oktober Beckers jüngsten Roman. „Der Lippenstift meiner Mutter“, der im Herbst diesen Jahres erschienen war, hat seitdem durchweg begeisterte Kritiken erhalten. … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Archiv, Rezensionen | Kommentare deaktiviert für Rezension zu Artur Beckers Roman „Der Lippenstift meiner Mutter“