„Die Wunde des Erinnerns lässt sich niemals schließen“

Am 24. April las der bekannte polnische Reporter Włodzimierz Nowak am Antiquariat am Ballplatz. Eingeladen hatten Antiquar Thomas Schröder und die DPG Mainz-Wiesbaden.

Gut lachen: Tomasz Horyd vor dem Podium

Rund 40 Gäste lauschten in gemütlicher Atmosphäre zwischen den zahllosen Buchdeckeln Nowaks Stimme. Auf Deutsch und auf Polnisch ging es munter hin und her, der profilierte Reporter Nowak trug Reportagen aus seinen letzten beiden Bänden vor: „Serce narodu, koło przystanku“ und „Obwód głowy“. Letzterer Titel, der für den NIKE-Preis nominiert war, liegt auch in deutscher Sprache vor („Die Nacht von Wildenhagen“,Eichborn) – und ist unbedingt lesenswert. Wie Übersetzerin Joanna Manc, die ebenfalls auf dem Podium saß, erklärte, ist „Das Herz der Nation neben der Bushaltestelle“ bislang aber ein Übersetzungsprojekt geblieben. Durch die Insolvenz des Eichborn Verlags und dessen Übernahme unter das Dach des Bastei Lübbe im letzten Jahr, habe der Titel nicht mehr ins Profil gepasst. Für den übersetzten Reportageband habe sich bislang kein anderer Lizenznehmer gefunden.

Signierstunde

Übersetzerin Joanna Manc erklärte auf Nachfrage gerne, dass sie über die korrekte Setzung eines Kommas schon einmal mit Kollegen eine Stunde lang diskutieren könne – das Handwerk des Übersetzens, kein einfaches!

An einem Büchertisch hielt Antiquar Thomas Schröder in seinem gut sortierten Antiquariat Nowaks Reportagen und viele weitere Titel zur deutsch-polnischen Geschichte parat.

Guter Gastgeber: Thomas Schröder, Antiquariat am Ballplatz

Share
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *